Lulu

ORT

Leipzig

SEGMENT

Oper

SOFTWARE

StageDesigner-FX

KUND*IN

Oper Leipzig

USE CASE

Live-Performance

HARDWARE

1x FXServer
3x Projektor

AUFGABE

Mit einem Stummfilm gemäß der Originalfassung und weiteren Video-Elementen sollte das Bühnenbild der Oper "Lulu" digitalisiert werden und die Narration dramaturgisch unterstützen.

Die niederländische Regisseurin Lotte de Beer inszenierte Alban Bergs „Lulu“ mit Libretto nach Frank Wedekind an der Oper Leipzig. Das Stück wurde 2018 anlässlich der Jubiläumsfeierlichkeiten zu „325 Jahren Oper in Leipzig“ aufgeführt.

Bereits in Alban Bergs Originalfassung ist ein Stummfilm zwischen zwei Szenen vorgesehen, der einen Wendepunkt in der Tragödie einleiten soll. Während ein solches Stilmittel im anfänglichen 20. Jahrhundert einen immensen Aufwand bedeutete, sollte dies für die heutige Videotechnologie am Theater eine nicht ganz so große Herausforderung darstellen.

Neben der filmischen Präsentation sollte auch das haptische Bühnenbild durch Video-Projektionen ergänzt werden.

LÖSUNG

Der MXWendler FXServer mit der StageDesigner FX Software lieferten die technischen Voraussetzungen für ein digitales Bühnenbild bestehend aus Film, Video und Texteinspielungen.

Der Stummfilm nach Alban Bergs Vorgabe wurde vom Videokünstler-Duo „fettFilm“ produziert und zum zentralen künstlerischen Stilmittel der Inszenierung. Mithilfe des XX Head FXServers der Oper Leipzig wurde der Film auf eine große Leinwand in der Mitte Bühne projiziert. Die dramaturgische Bedeutung des Mediums war, Aufschluss über die Hintergründe der Protagonistin „Lulu“ zu geben und den Wendepunkt der Erzählung einzuleiten.

Darüber hinaus wurde auf bis zu 8 kleinere, sich bewegende Leinwände projiziert, deren Anordnung von Szene zu Szene variierte. Das StageDesigner Mapping-Tool ermöglichte es, den Output der drei Projektoren für jede Szene entsprechend der neuen Anordnung der Projektionsflächen zu mappen. In der Playlist wurden die unterschiedlichen Mappings als Cues festgelegt, damit sie sich für die entsprechende Szene automatisiert einstellten.

In der Playlist wurden außerdem frei formatierbare Texte in Form von eigenen Text-Cues, die unabhängig vom Video- und Bild-Content sind, gestaltet und in die Zeile des entsprechenden Mappings gesetzt. Die Textpassagen waren Auszüge aus Frank Wedekinds Bühnenstück, die er aus seinen beiden Tragödien die „Büchse der Pandora“ und „Erdgeist“ entstehen ließ. Mithilfe dieser Text-Einspielungen konnte die zugrundeliegende Erzählung noch stärker mit der dargestellten Oper verknüpft werden.

Vor allem aber durch die projizierten Videos und Bilder vertiefte die Regisseurin de Beer die Erzählung der Oper. Zum einen vermittelte das Medium auf diese Weise den Zuschauenden eine Rückblende in die Vergangenheit Lulus und zum anderen die vielen Orte und Zeitsprünge der Handlung. Ein theoretisch gigantisches Bühnenbild konnte mit vergleichsweise geringem Aufwand durch die MXWendler Videotechnologie erschaffen werden.

Anwendungen

FXServer
Multi-Monitor-Konfiguration
EDID Management

StageDesigner-FX
Keystone
Playlist

Credits

Ulf Schirmer (Leitung)
Lotte de Beer (Regie)
Alex Brok (Bühne)
Jorine van Beek (Kostüme)
fettFilm (Video)
Matthias Bormann (Videotechnik)