(R)Evolution

ORT

Hamburg

SEGMENT

Theater/Schauspiel

SOFTWARE

StageDesigner-FX

KUND*IN

Thalia Theater Hamburg

USE CASE

Live-Performance

HARDWARE

1x FXServer
4x Projektor
1x Live-Kamera

AUFGABE

Nichts weiter als die Zukunft des Menschen sollte im Bühnenbild von (R)Evolution am Thalia Theater Hamburg inszeniert und dem Publikum reflektiert werden.

Die israelische Regisseurin und Autorin Yael Ronen inszenierte (R)Evolution am Thalia Theater Hamburg. Sie behandelte das Thema der digitalen Revolution, die im Grunde nur Gutes verheißen sollte. Diesem vorgeblich positiven Narrativ setzte sie die Technisierung und Ausbeutung der Erde entgegen. Sie entwickelte mit dem Schauspiel-Ensemble eine Welt, in der der Homo Digitalis herrschte, welcher sich mit uns heute nicht ganz unbekannten Herausforderungen auseinandersetzen musste.

Es entstand eine Kontroverse zwischen Tech-Euphorie auf der einen Seite und Beziehungen zu künstlicher Intelligenz und virtuellen Realitäten auf der anderen Seite, die als Nebeneffekt Milliarden Menschen vom Arbeitsmarkt verdrängten. Inspiriert wurde das Stück von Yuval Noah Hararis „21 Lektionen für das 21. Jahrhundert“.

Technisierung und Virtualität, die Lebensrealitäten des Homo Digitalis, sollten mithilfe eines futuristischen Bühnenbildes inszeniert werden.

LÖSUNG

Projektionen und Live-Videos in einem dynamischen und futuristischen Bühnenbild spiegelten die komplexe Welt des Homo Digitalis auf der Bühne des Thalia Theaters wider.

Ein FXServer-System mit 3 Full HD-Ausgängen spielte Video-Content und Live-Kamera-Signale über 4 Projektoren aus. Es gab eine Frontprojektion für den Eisernen Vorhang und die schwebende Plattform.

Im Fokus des Publikums war die mächtige, schwebende Plattform mit einer kreisförmigen Aussparung in der Mitte, durch welche die Darstellenden in mehreren Szenen hindurchstiegen. Sie schwebte nicht nur, sondern variierte auch in ihrer Position. Mithilfe des StageDesigner-FX konnte auf die flexible Projektionsfläche präzise gemappt werden. Damit die verschiedenen Projektionsflächen und Inhalte sich automatisiert abspielten, wurden mehrere Mapping-Einstellungen als Dateien generiert und entsprechend des Show-Ablaufs als Cues in der Playlist organisiert.

Hinzu kam eine weitere Frontprojektion für den hinteren Aushang auf der Bühne.

Die dritte Ausgabe des FXServer Medienservers wurde für die Seitenaushänge auf zwei Projektoren aufgeteilt. Beide bekamen das selbe Signal, wobei jeder Projektor nur eine Hälfte des Bildes ausgab. In der Höhe wurden alle 1080 Pixel des HD-Signals genutzt. In der Breite wurden die 960 Pixel eines horizontal halbierten HD-Signals auf 1260 Pixel gedehnt, um die Aushänge füllend zu bespielen.

Bei der Frontprojektion auf die Plattform wurden ebenfalls verschiedene Keystones für verschiedene Plattformstände geladen, um Teile der Projektion auf die Plattform auszublenden.

Anwendungen

FXServer
Multi-Monitor-Konfiguration
Live-Capture

StageDesigner-FX
StageDesigner Keystone
StageDesigner Playlist

Credits

Yael Ronen (Regie)
Paulus Vogt (Licht)
Emilia Linda Heinrich (Dramaturgie)
Amit Epstein (Kostüm)
Yaniv Fridel (Musik)
Ofer (OJ) Shabi (Musik)
Wolfgang Menardi (Staging)
Stefano Di Buduo (Video)
Markward Scheck (Videotechnik)